Mitgliederversammlung 2021

Am 12. September 2021 trafen sich knapp 90 Mitglieder und Gäste zur Mitgliederversammlung 2021. In der grossen Turnhalle des Schulhauses Sedrun konnte mit den locker aufgestellten Stuhlreihen den Corona-Vorschriften entsprochen werden.

Zügig wurden der Jahresbericht 2020 und die Rechnung verabschiedet. Auch der Antrag des Vorstands, die Statuten so abzuändern, dass auch einheimische Zweitwohnungsbesitzer als Mitglieder aufgenommen werden können, wurden diskussionslos angenommen. So konnte der zum zweiten Mal ausgerichtete Tourismuspreis der IG Tujetsch „Silberdistel“ würdig und ohne Zeitdruck verliehen werden.

Die IG berichtete in „La Tuatschina“ ausführlich über die einzelnen Geschäfte und die Verleihung der „Silberdistel“. Preisträgerin ist Sabine Keller.

Auch in der regionalen und überregionalen Presse wurde über unsere Mitgliederversammlung berichtet: La Quodidiana und Südostschweiz

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bilder: René Rohrer

Pumpiers Sursassiala und Cuors da Romontsch

Es war einiges los im Juli im Tujetsch: Zuerst waren die beiden IGs von Disentis und Tujetsch eingeladen, die hochtechnische Ausrüstung, die vielfältigen Aufgaben der Pumpiers und einen Teil der Männer kennenzulernen, die für den Schutz von uns allen besorgt sind.

Dann folgte der Romanischkurs für AnfängerInnen und Fortgeschrittene. Während einer Woche setzten sich mehr als 30 Frauen und Männer jeden Vormittag auf die nicht speziell auf ihre Grösse ausgelegten Schulstühle. Es war anstrengend, aber auch bereichernd.

Über beide Anlässe berichteten wir in „La Tuatschina„.

Aktuelles rund um Ausgestaltung und Finanzierung der Gästekarte Sommer 21

Neueste Entwicklungen

Aussprache ohne Fortschritt

Am 26. Mai hatten die beiden IGs die Gemeindepräsidenten zu einer möglichst zeitnahen Aussprache eingeladen. Diese Aussprache fand einen Monat später, am 30 Juni, statt. Bei dieser Gelegenheit wurden die Gästekarte-Positionen beider Seiten auf den Tisch gelegt. Eine Annäherung war leider nicht zu erreichen.

Zwischenbilanz des IG-Vorstands

Nach der Sitzung der beiden Gemeindeparlamente zu SDT-Budgetanträgen, zog der Vorstand der IG am 25. Mai erneut Zwischenbilanz.

Wir haben folgende Schritte beschlossen:

  • Aussprache: Die beiden IGs laden die Gemeindepräsidenten zu einer Aussprache ein. Dabei soll auch die künftige Zusammenarbeit zwischen den IGs  und den Gemeinden thematisiert werden.
  • Rechtliches: Wir führen Abklärungen über mögliche rechtliche Konsequenzen weiter.
  • Engagement: Alle unsere Partnerschaften mit einheimischen Organisationen pflegen wir weiterhin mit dem bisherigen Engagement.

Zur Sitzung der beiden Gemeindeparlamente am 21. Mai:

  • Am 21. Mai hat die gemeinsame Sitzung der Gemeinderäte von Tujetsch und Disentis stattgefunden. Die Beschlüsse wurden einstimmig getroffen.
  • Die Einschätzung, worüber die Räte befunden haben, finden sich in der Medienmitteilung der beiden Gemeindepräsidenten.

Die Berichterstattung in „La Quotidiana“ ist ergänzt mit einem Kästchen „Zwei Kategorien von Gästen, das geht nicht“, wo unsere Präsidentin Vreni Müller-Hemmi Stellung bezieht:

Die IG Sedrun und IG Disentis der Zweitheimischen kämpfen weiterhin für eine gerechtere Gästekarte. Wie Vreni Müller-Hemmi, Präsidentin der IG Tujetsch, auf Anfrage der FMR (Fundaziun Medias Rumantschas) erklärte, ist unverständlich, dass das Gratisangebot der Bergbahnen für die Zweitheimischen auf sieben aufeinanderfolgende Tage beschränkt ist. Für andere Gäste gebe es keine solche Einschränkung. Die Zweitheimischen fühlten sich dadurch diskriminiert. Dies hätten sie schon vor der Sitzung der beiden Gemeinderäte in einer gemeinsamen Position beanstandet (La Quotidiana hat am 18. Mai darüber berichtet). An dieser Kritik hat die Sitzung der beiden Parlamente nichts geändert. Trotzdem wollen die Zweitheimischen mit den Gemeinden den Dialog suchen und das Thema Rechtssicherheit einbringen. Denn auf ihre Anmerkungen bezüglich der gesetzlich vorgegebenen Rechte und Pflichten seien die beiden Parlamente nicht wirklich eingetreten. Wenn die beiden Gemeindevorstände Rechtssicherheit wollten, könne der Vertrag mit den Bergbahnen nicht in die Praxis umgesetzt werden. Bleibe es jedoch so, müssten die beiden IG`s der Zweitheimischen den Rechtsweg beschreiten. «Wir wollen nichts mehr und nichts weniger als Rechtssicherheit» erklärte Vreni Müller-Hemmi gegenüber FMR. Dies bedeute, dass die bestehenden kommunalen und kantonalen Gesetze ernst genommen werden müssten. In diesen Gesetzen würden die Feriengäste nicht in zwei Kategorien aufgeteilt.

Was geschah vorher

Am 21. Mai treffen sich die beiden Gemeinderäte von Tujetsch und Disentis/Mustér zu einer gemeinsamen Sitzung. Dabei steht die Ausgestaltung und Finanzierung der Gästekarte für die kommenden Jahre zur Debatte.

Dieses Geschäft ist von enormer Tragweite für alle Gäste und insbesondere uns Zweitheimische. Geht es doch darum, wer in Zukunft über die Verwendung der Gästetaxen und damit über wichtige Aspekte der Tourismusentwicklung der Region befindet, die Bergbahnen oder die damit von den Gemeinden beauftragte, 2020 neu konzipierte Sedrun Disentis Tourismus AG (SDT SA).

Die beiden IGs von Tujetsch und Disentis haben deshalb die Botschaft der beiden Suprastonzas (Exekutive) genau analysiert und ihre detaillierten Anmerkungen allen Mitgliedern der beiden Gemeinderäte (Legislative) zur Kenntnisnahme persönlich zugestellt.

Hier finden Sie die Links zur Botschaft der Suprastonzas, Anmerkungen der IGs deutsch und romanisch.

Unsere Stellungnahme in „La Tuatschina“ vom 21. Mai

Presseartikel zum Thema:

La Quotidiana vom 18. Mai

Südostschweiz vom 17. Mai

Medienmitteilung vom 5. Mai und Reaktionen

Die Gästekarte Sommer 2021 beschränkt die Leistungen für Zweitwohnungsbesitzende in diskriminierender Weise. Die beiden IGs Tujetsch wehren sich in einer Medienmitteilung vom Mittwoch, dem 5. Mai in aller Form gegen die Einstufung als „Zweitklasse-Gäste“.

Medienmitteilung IG Tujetsch IG Disentis zu Gästekarte 2021

Bereits am Dienstag führte Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) ein Gespräch mit den beiden Präsidentinnen. Den Beitrag hören Sie hier

Am Freitag fasste das Regionaljournal Graubünden nach (ab Minute 6′ 15“)

Auch am Freitag erschien ein Beitrag in „La Quotidiana

Bereits am 6. Mai war die Angelegenheit der Südostschweiz eine kurze Meldung wert.

 

IG Tujetsch und Forum Cultural zu Besuch im Kloster Disentis

Trotz coronabedingten Einschränkungen (Masken, Aufteilung in zwei Gruppen, Verzicht auf einen abschliessenden Umtrunk) folgten am letzten Samstag, 17.Oktober, über 40 interessierte IG-Mitglieder und Einheimische der Einladung zur Führung im Kloster Disentis. Eingeladen hatten gemeinsam die IG Tujetsch und das Forum Cultural Tujetsch.

Sie setzten damit ihre bereits letztes Jahr begonnene Zusammenarbeit erfolgreich fort. Die beiden Verantwortlichen, Markus Müller und Tarcisi Hendry, begrüssten zusammen mit Pater Theo die Anwesenden bei herrlichem Sonnenschein vor der Klosterpforte, bevor es dann in den Klostergebäuden hiess: Maske anziehen. In seinen kenntnisreichen, kurzweiligen Ausführungen führte Pater Theo durch die Klostergeschichte der vergangenen 1300 Jahre von der Gründung bis zur heutigen Organisation mit 19 Mönchen und angegliedertem Gymnasium und Betrieben (Bäckerei, Landwirtschaft, Elektrizität, Klausur- und Kulturzentrum… ).

Er wusste Geschichte und Anekdoten  mit dem alten Gemäuer, mit Preziosen in der prächtig renovierten, lichten Barockkirche und herausragenden Exponaten im Klostermuseum zu verweben. Die Besucher wussten dies zu schätzen und tauchten nach 90 Minuten anschaulicher Ausführungen wieder in die Unmittelbarkeit des sonnigen Samstagnachmittags auf.

Für die Verantwortlichen von IG und Forum Cultural steht fest: Der Erfolg dieses ersten Anlasses im 2020 ruft nach Fortsetzungen im 2021. Wir freuen uns bereits jetzt darauf.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Über diesen Anlass wurde auch berichtet in „La Quotidiana „ vom 21. Oktober und „La Tuatschina“ vom 23. Oktober

 

 

Mitgliederversammlung 2020 auf dem Korrespondenzweg

Aus Coronagründen wurde die Mitgliederversammlung auf dem Korrespondenzweg durchgeführt. Die Wahlbeteiligung war mit über 70% erfreulich hoch und zeugt vom Engagement unserer Mitglieder. Die Geschäfte betrafen die statutarisch vorgeschriebenen Vorlagen  wie Jahresbericht, Rechnung sowie die Wahl eines Vorstandsmitglieds. Alle Vorlagen wurden ohne Gegenstimmen angenommen und der in Sedrun aufgewachsene Roman Schmid neu in den Vorstand gewählt. Die Ergebnisse sind von unserem Revisor bestätigt.

Der neue Vorstand nach seiner ersten Sitzung (halt nicht im Tujetsch, aber in einer durchaus auch schönen Umgebung)

An der ersten Sitzung wurde auch Kurt Baumgartner verabschiedet. Seit der Gründung der IG hat er mit seiner Sachkompetenz und seiner kommunikativen Art wesentlich dazu beigetragen, dass uns bei den Diskussionen um Finanzen Respekt entgegengebracht wurde und wir auf relativ unkompliziertem Weg Transparenz erhielten. Als Abschiedsgeschenk erhielt er eine markante, zu ihm passende,  wunderschöne Kristallgruppe aus dem Val Val.

Unsere MV fand auch in der Presse Resonanz: La Tuatschina und La Quotidiana und Südostschweiz

 

 

Troccas ist Trumpf

Mit dem Troccaskurs für Anfänger/innen machte die IG einen weiteren Schritt in ihrem Programmpunkt „Einheimische Kultur“.

Zusammen mit der Uniun da dunnas Tujetsch hat die IG, unter Federführung unseres Vorstandsmitglieds Margrit Weber-Scherrer, erstmals einen Einführungskurs in dieses Spiel organisiert, am 2. und 4. Januar 2020. Und der Erfolg gab uns recht. Alle verfügbaren 20 Plätze waren rasch „ausverkauft“, und zwar zur Hälfte mit Einheimischen, zur anderen Hälfte mit IG Mitgliedern.

Der Kurs wurde durch Sonja Decurtins und Romana Deragisch kompetent geleitet. Unterstützt wurden sie durch drei „Assistenten“ – alles passionierte Troccas-Spieler. In der Region ist das Spiel, das es nur hier und in einer anderen Variante im Wallis gibt, bei vielen Einheimischen beliebt und man trifft sich regelmässig; es werden auch Meisterschaften ausgetragen, wo sich die weltbesten Sursilvaner messen.

Das Spiel mit 4 Farben und 21 Trümpfen, den Troccas, ist für Anfänger recht anspruchsvoll: Die 4 Farben von 1-10 und dann Bube, Ritter, Königin und König müssen zunächst erkannt und sorgfältig sortiert werden. Allein die 19 Karten locker in der Hand zu halten, erfordert Konzentration und Training.  Schwierig ist dann auch das Zählen der Stiche…

Nun: Ein Anfang ist gemacht. Auch wenn in den nächsten Jahren noch kein Weltmeister aus unseren Kreisen erwartet werden darf – es hat Spass gemacht. Übungsmöglichkeiten sind geboten an den Spielnachmittagen, die die Uniun da dunnas organisiert.

Artikel in „La Tuatschina“ vom 10.01.2020

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Die IG verführt zum Troccas-Spiel

Ein Ziel der IG Tujetsch ist, ihren Mitgliedern einen vertieften Einblick in Geschichte, Kultur und spezifische Eigenheiten ihrer „zweiten Wahlheimat„ zu ermöglichen. Zusammen mit dem Forum Cultural haben wir letzten Sommer begonnen, die Geschichte zu erkunden – wir werden dies auch 2020 fortsetzen.

Zusammen mit der Uniun da Dunnas Tujetsch wollen wir jetzt spielerisch in eine Tradition eintauchen, die noch sehr lebendig ist: das Troccas-Spiel. Ein Spiel mit 78 Karten, das vermutlich von Söldnern im 17. Jahrhundert in die Surselva gebracht wurde und heute vor allem in der Surselva gepflegt wird.

An den zwei Abenden lernen wir die Karten mit ihren Bedeutungen kennen und machen erste Bekanntschaft mit den Regeln. Damit sind die Grundlagen gelegt, sich zu viert in ein Spiel zu vertiefen. Natürlich immer unter kundiger Anleitung und Betreuung. Die konkreten Angaben zum Kurs findet finden sich in der Einladung. Wir freuen uns auf Anmeldungen unter info@ig-tujetsch.ch.

Scuntrada 2019

Von C wie Capuns bis W wie Wasserkraft

Dieses Jahr konzentrierte sich die Scuntrada auf Tujetscher Spezialitäten. Die rund 150 Teilnehmenden erlebten einen spannenden und geselligen Nachmittag.

Am Nachmittag des 7. Septembers fand die vierte Scuntrada statt, zu der Zweitheimische wie Einheimische eingeladen waren. Der Anlass wurde von der Gemeinde Tujetsch und der IG Tujetsch gemeinsam organisiert und je hälftig finanziert.

Dieses Jahr ging es um Capuns, Kristalle, die Ruine Putnengia, Specksteinöfen und Wasserkraft. Nicht allen fiel die Auswahl zwischen Besichtigungen, Vorträgen und Kochkurs leicht – aber alle schätzten das Angebot sehr und fanden sich anschliessend in der fürs Schlagerfieber dekorierten Mehrzweckhalle zum Zvieri ein.

Wir bedanken uns herzlich bei Köchin Ursina Gerber und Koch Ueli Stümpfig, bei Dosi Venzin, bei Tarcisi Hendry, bei Ivan Giger, bei Mario Hitz und Gion Soliva fürs Mitmachen. Sie alle haben uns Zweitheimischen viel Wissenswertes zu Tujetscher Naturwundern, Geschichte, Wirtschaftsfaktoren und Kulinarik mitgegeben.

Die positive Resonanz auf die Scuntrada 2019 ist motivierend. Wir freuen uns, die Tujetsch-Verbundenheit auch an weiteren Veranstaltungen mit dem Forum cultural und neu mit Troccas-Kursen zusammen mit der Uniun da dunnas zu pflegen.

Vorstand IG Tujetsch

Zvieri im Schlagerfieber-Rahmen

IG Tujetsch und Forum Cultural: Erfolgreicher Startschuss

Der Start hätte besser nicht ausfallen können: Gut 60 interessierte Zweit- und auch Einheimische trafen sich am Samstag , 20. Juli 2019, im Vortragssaal des Museums „La Truaisch“. Eingeladen hatten gemeinsam die IG Tujetsch und das Forum Cultural Tujetsch. Ziel: Mehr zu erfahren über Geschichte und Kultur der Talschaft, vor allem der letzten 200 Jahre. Der grosse Aufmarsch führte zwar zu etwas prekären Platzverhältnissen. Dies tat der Aufmerksamkeit jedoch keinen Abbruch. Tarcisi Hendry verstand es, das Publikum kenntnisreich, lebhaft und humorvoll in Bann zu ziehen.

Beim anschliessenden Apéro wurden persönliche Erfahrungen ausgetauscht, Themen vertieft oder auch einfach miteinander auf den interessanten Nachmittag angestossen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: René Rohrer/IG Tujetsch

Echos in der Presse: La Quotidiana, 29. Juli 2019 und La Tuatschina

 

 

 

Mitgliederversammlung 2019

Am 29. Juni konnte der Vorstand wieder die stattliche Anzahl von gut 100 Mitgliedern begrüssen – und wieder bei strahlendem Wetter. Die Präsidentin freute sich, die Gäste Renato Decurtins (Gemeindevorstand Tujetsch), Gebharda Berther (Gemeinderatspräsidentin Tujetsch), Silvio Schmid (Stv. CEO ASS und neu Präsident SDT) sowie Leo Condrau (Vorstandsmitglied IG Zweitwohnungseigentümer Disentis) willkommen zu heissen.

Die ordentlichen Vereinsgeschäfte konnten zügig erledigt werden. Mit Akklamation wurden Jahresbericht, Rechnung und Budget verabschiedet. Die Präsidentin, Vreni Müller-Hemmi, und der Vorstand wurden für eine weitere Amtszeit bestätigt. Neu wurde Christina Menzel in den Vorstand gewählt. Sie folgt auf die zurückgetretene Beatrice Bosshard.

Vorstand IG Tujetsch, neu mit Christina Menzel (2.v.l.)

Dem Grundsatzantrags des Vorstands auf eine Mitwirkung im Verwaltungsrat einer künftigen Aktiengesellschaft SDT (Sedrun Disentis Tourismus) unter der Voraussetzung, dass die Gemeinde Tujetsch dies unterstützt, stimmte die Versammlung nach erfolgter Diskussion und Abwägung der Vor- und Nachteile mit deutlichem Mehr zu. Der Vorstand ist damit ermächtigt, eine entsprechende Anfrage der Gemeinde zu prüfen und bei positiver Beurteilung die nötigen Schritte für eine IG-Vertretung einzuleiten.

Aktuell informierte der Vorstand zu Transparenz Taxen, Gästekarte, Mitgliederumfrage Bogn, Silberdistel 2020, Wanderwege, Grundversorgung und die diesjährige Scuntrada vom 7. September. Mit Applaus reagierten die Mitglieder auf die Ankündigung der ersten Veranstaltung mit dem Forum Cultural Tujetsch am 20. Juli und Troccas-Spiel-Kursen mit der Uniun da dunnas Tujetsch ab Herbst. Ausführungen aus dem Kreis der Gäste rundeten den offiziellen Teil ab.

Der traditonelle Apéro riche, dieses Jahr verantwortet durch das Team von La Cruna, gab anschliessend Gelegenheit zum ungezwungenen, freundschaftlichen Austausch.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Jahresbericht 2018 der IG Tujetsch

Protokoll der Mitgliederversammlung 2019

Medienecho: La Quotidiana vom 2. Juli 2019

La Tuatschina vom 19. Juli 2019